Eine weisse Feder

Nachdem Saebi das Buch Ihrer Mutter fertiggelesen hat, betrachtet sie die weisse Feder in Ihrer Hand. Von einem Falken hat sie in dem gesamten Buch nichts gelesen. Es war eine ziemlich heftige Erzählung der Erlebnisse und sie verstand jetzt auch warum Ihr Vater geweint hatte. Nun gähnt Saebi und geht um nach Ihrem Vater zu schauen, da er sich nicht gerührt hatte. Sie sieht das er ganz entspannt tief und fest schläft und stellt fest das sie selbst auch sehr müde ist. Also geht sie in Ihr Zimmer, nimmt die Feder mit und bindet sie in den Traumfänger am Fenster ohne vorher mit Ihrem Vater gesprochen zu haben. Doch der weisse Vogel hat soviel Vertrauen in Ihr geweckt, dass sie meint das Risiko eingehen zu können. Nun legt sie sich ins Bett und schläft ein. Sie steht mitten auf einer Wiese und schaut in den Himmel. Da kommt ein goldener Pfeil auf sie zugeschossen. Sie will schon ausweichen, aber sie erkennt, das es sich bei dem golden Pfeil um den schneeweissen Falken handelt und bleibt stehen. Der Falke setzt sich vor sie und schaut sie an. “Danke, das Du die Feder eingearbeitet hast, das macht es mir sehr viel leichter in Deinen Träumen zu erscheinen.” “Ist das Risiko nicht größer”, will Saebi wissen, “dass die Krähen wieder kommen.” “Nein, die weisse Feder verstärkt die Wirkung der Adlerfedern gegen Krähen, erlaubt mir aber durch den Traumfänger hindurch in Deine Träume zu kommen. Nun sollten wir aber langsam mit dem Training anfangen, damit Du lernst Dich gegen die Krähen zu verteidigen. Als erstes musst Du lernen aus Deinen Träumen aufzuwachen, wann immer Du es willst. Dann kannst Du aus gefährlichen Situationen vorübergehend entkommen. Aber sei gewarnt, die Situationen kommen im nächsten Traum wieder und werden jedes mal gefährlicher. Also solltest Du diese Methode nur als letzten Ausweg anwenden. Um aus einem Traum aufzuwachen, schliesse Deine Augen und stell Dir einen Fels vor.” “Einen Fels”, fragt Saebi. “Ja, einen Fels. Er ist so etwas wie eine natürliche Barriere. Versuch es einmal.” Saebi macht die Augen zu und stellte sich einen Fels vor. Schon war der Traum vorbei und Saebi ist wach und schläft aber sofort wieder ein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>