Ein weißer Federkiel

Nachdem Saebi festgestellt hat, wie schwer die Verletzungen von Langolf sind ist sie entsetzt. Sie beginnt den Wind um sich herum zu sammeln und versucht die Energie der grünen Wiese zu erfassen. Mit den Heilkräutern aus der Wiese, die Ihr einzelne Windböen zutragen und mit der heilenden Energie der Luft an sich beginnt sie die einzelnen Verletzungen von Langolf zu behandeln. Nach und nach gelingt es Ihr angefangen von der schlimmsten bis hin zur leichtestesn Verletzung die einzelnen Verletzungen zu heilen. Am Schluß schläft Langolf friedlich vor sich hin und ist wieder komplett geheilt. Nun kann sich auch Saebi auf einen Stein neben Langolf setzen. Sie ist total erschöpft und streicht sich durch das Haar. Allerdings verhaken sich einzelne Haare an etwas auf Ihrem Handrücken. Sie schaut sich den Handrücken an und muß erstaunt feststellen, das in der Mitte Ihres Handrückens ein weißer Federkiel entstanden ist. Sie erschrickt. Kurz darauf landet ein weißer Falke, den sie aus Ihren Träumen kennt neben Ihr auf einem Stein und schaut sie an. Dann fängt er an zu sprechen: “Ich habe Dir gesagt das irgendwann der Zeitpunkt kommen wird an dem Du Dich entscheiden mußt. Dieser rückt nun näher, ist aber immer noch weit entfernt, außerdem bin ich mir gar nicht mehr so sicher ob Du Dich wirklich entscheiden mußt.” “Für was muss ich mich denn entscheiden?”, fragt Saebi. “Die Entscheidung wird sein, ob Du in Deiner Welt oder in meiner Welt leben willst. Das heißt nicht in der Traumwelt. Du wirst weiter als Wesen in der wirklichen Welt leben, allerdings als Falke. Doch mir kommen Zweifel, nachdem ich mitbekommen habe, das Du in das innerste eines Steines vorgedrungen bist. Noch nicht einmal Deine Mutter konnte soweit zu den Steinen vordringen.”, sagt der Falke. “Du kanntest meine Mutter?”, fragt Saebi. “Nein, mein Vater kannte Deine Mutter ich selber hatte leider nicht die Ehre. Doch inzwischen ist es mir eine große Ehre Dich zu kennen!”, sagte der Falke. “Und wegen dem entscheiden, werden wir sehen was passiert. Ich bin allerdings sehr positiv überrascht, das Du Deine Fähigkeiten so schnell in der wirklichen Welt einsetzen kannst. Lass Dir von Deinem Vater nun den Weg zu dem Plateau Deiner Mutter zeigen. Dort können wir dann mit dem Training fortfahren. In der Wirklichkeit. In Deinen Träumen werden wir andere Fähigkeiten vorbereiten.”, erklärt der Falke fliegt davon.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>